Deutsche Expedition nach Tibet

Deutsche Expedition nach Tibet

Ernst Schäfer, ein deutscher Jäger und Biologe, nahm 1931-1932 und 1934-1936 an zwei Expeditionen nach Tibet für sportliche und zoologische Forschung teil. Der Ahnenerbe sponserte ihn, um auf Einladung der tibetischen Regierung eine dritte Expedition (1938-1939) zu leiten. Der Besuch fiel mit erneuten tibetischen Kontakten mit Japan zusammen. Eine mögliche Erklärung für die Einladung ist, dass die tibetische Regierung die herzlichen Beziehungen zu den Japanern und ihren deutschen Verbündeten als Ausgleich zu den Briten und Chinesen aufrechterhalten wollte. So begrüßte die tibetische Regierung die deutsche Expedition bei der Neujahrsfeier 1939 in Lhasa.

Im Fest der weissen Schleier: Eine Forscherfahrt durch Tibet nach Lhasa, der heiligen Stadt des Gottkönigtums: Eine Forschungsexpedition durch Tibet nach Lhasa, der heiligen Stadt des Gottesreiches (1950), beschrieb Ernst Schäfer seine Erfahrungen während der Expedition. Während der Feierlichkeiten, berichtete er, warnte das Orakel von Nechung, dass, obwohl die Deutschen süße Geschenke und Worte mitbrachten, Tibet vorsichtig sein müsse: Deutschlands Anführer ist wie ein Drache. Zarong, der pro-japanische ehemalige Chef des tibetischen Militärs, versuchte, die Vorhersage abzuschwächen.

Er sagte, dass der Regent viel mehr vom Orakel gehört hatte, aber er selbst war nicht befugt, die Details preiszugeben. Der Regent betet täglich für keinen Krieg zwischen den Briten und den Deutschen, da dies auch für Tibet schreckliche Folgen hätte. Beide Länder müssen verstehen, dass alle guten Menschen gleich beten müssen. Während seines weiteren Aufenthalts in Lhasa traf sich Schäfer oft mit dem Regenten und hatte ein gutes Verhältnis.


Die Deutschen waren sehr daran interessiert, freundschaftliche Beziehungen zu Tibet aufzubauen. Ihre Agenda war jedoch etwas anders als die der Tibeter. Einer der Mitglieder der Schäfer-Expedition war der Anthropologe Bruno Beger, der für die Rassenforschung zuständig war. Nachdem er mit H. F. K. Günther an Die nordische Rasse bei den Indogermanen Asiens gearbeitet hatte, unterschrieb Beger Günthers Theorie einer „nördlichen Rasse“ in Zentralasien und Tibet. Er hatte 1937 ein Forschungsprojekt für Osttibet vorgeschlagen und mit der Schäfer-Expedition geplant, die Rassenmerkmale des tibetischen Volkes wissenschaftlich zu untersuchen. Während er in Tibet und Sikkim unterwegs war, maß Beger die Schädel von dreihundert Tibetern und Sikkimesen und untersuchte einige ihrer anderen physischen Merkmale und Körpermerkmale. Er kam zu dem Schluss, dass die Tibeter eine Mittlerposition zwischen den mongolischen und europäischen Rassen einnahmen, wobei sich das europäische Rassenelement am deutlichsten unter den Aristokraten zeigte.

Laut Richard Greve, „Tibetforschung in SS-Ahnenerbe“ veröffentlicht in T. Hauschild (Hrsg.) „Lebenslust und Fremdenfurcht“ – Ethnologie im Dritten Reich (1995), empfahl Beger, dass die Tibeter nach dem endgültigen Sieg des Dritten Reiches eine wichtige Rolle spielen könnten. Sie könnten als verbündete Rasse in einer pan-mongolischen Konföderation unter der Ägide von Deutschland und Japan dienen. Obwohl Beger auch weitere Studien zur Messung aller Tibeter empfahl, wurden keine weiteren Expeditionen nach Tibet unternommen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.