Ernst Schäfer, ein deutscher Jäger und Biologe, nahm 1931-1932 und 1934-1936 an zwei Expeditionen nach Tibet für sportliche und zoologische Forschung teil. Der Ahnenerbe sponserte ihn, um auf Einladung der tibetischen Regierung eine dritte Expedition (1938-1939) zu leiten. Der Besuch fiel mit erneuten tibetischen Kontakten mit Japan zusammen. Eine mögliche Erklärung für die Einladung ist, dass die tibetische Regierung die herzlichen Beziehungen zu den Japanern und ihren deutschen Verbündeten als Ausgleich zu den Briten und Chinesen aufrechterhalten wollte. So begrüßte die tibetische Regierung die deutsche Expedition bei der Neujahrsfeier 1939 in Lhasa.

Im Fest der weissen Schleier: Eine Forscherfahrt durch Tibet nach Lhasa, der heiligen Stadt des Gottkönigtums: Eine Forschungsexpedition durch Tibet nach Lhasa, der heiligen Stadt des Gottesreiches (1950), beschrieb Ernst Schäfer seine Erfahrungen während der Expedition. Während der Feierlichkeiten, berichtete er, warnte das Orakel von Nechung, dass, obwohl die Deutschen süße Geschenke und Worte mitbrachten, Tibet vorsichtig sein müsse: Deutschlands Anführer ist wie ein Drache. Zarong, der pro-japanische ehemalige Chef des tibetischen Militärs, versuchte, die Vorhersage abzuschwächen.

Er sagte, dass der Regent viel mehr vom Orakel gehört hatte, aber er selbst war nicht befugt, die Details preiszugeben. Der Regent betet täglich für keinen Krieg zwischen den Briten und den Deutschen, da dies auch für Tibet schreckliche Folgen hätte. Beide Länder müssen verstehen, dass alle guten Menschen gleich beten müssen. Während seines weiteren Aufenthalts in Lhasa traf sich Schäfer oft mit dem Regenten und hatte ein gutes Verhältnis.


Die Deutschen waren sehr daran interessiert, freundschaftliche Beziehungen zu Tibet aufzubauen. Ihre Agenda war jedoch etwas anders als die der Tibeter. Einer der Mitglieder der Schäfer-Expedition war der Anthropologe Bruno Beger, der für die Rassenforschung zuständig war. Nachdem er mit H. F. K. Günther an Die nordische Rasse bei den Indogermanen Asiens gearbeitet hatte, unterschrieb Beger Günthers Theorie einer „nördlichen Rasse“ in Zentralasien und Tibet. Er hatte 1937 ein Forschungsprojekt für Osttibet vorgeschlagen und mit der Schäfer-Expedition geplant, die Rassenmerkmale des tibetischen Volkes wissenschaftlich zu untersuchen. Während er in Tibet und Sikkim unterwegs war, maß Beger die Schädel von dreihundert Tibetern und Sikkimesen und untersuchte einige ihrer anderen physischen Merkmale und Körpermerkmale. Er kam zu dem Schluss, dass die Tibeter eine Mittlerposition zwischen den mongolischen und europäischen Rassen einnahmen, wobei sich das europäische Rassenelement am deutlichsten unter den Aristokraten zeigte.

Laut Richard Greve, „Tibetforschung in SS-Ahnenerbe“ veröffentlicht in T. Hauschild (Hrsg.) „Lebenslust und Fremdenfurcht“ – Ethnologie im Dritten Reich (1995), empfahl Beger, dass die Tibeter nach dem endgültigen Sieg des Dritten Reiches eine wichtige Rolle spielen könnten. Sie könnten als verbündete Rasse in einer pan-mongolischen Konföderation unter der Ägide von Deutschland und Japan dienen. Obwohl Beger auch weitere Studien zur Messung aller Tibeter empfahl, wurden keine weiteren Expeditionen nach Tibet unternommen.

Der prächtige Potala-Palast, einst Sitz der tibetischen Regierung und Winterresidenz des Dalai Lamas, ist das Wahrzeichen von Lhasa. Ihr erster Blick ist auf die gewaltigen, festungsartigen Mauern ist ein Moment, an den Sie sich jahrelang erinnern werden. Er ist ein architektonisches Wunderwerk auch für moderne Verhältnisse, der Palast erhebt sich auf 13 Stockwerken aus 130 m hohem Marpo Ri (Roter Hügel) und verfügt über mehr als 1000 Zimmer. Pilger und Touristen schlurfen mit offenem Mund durch die drei Stockwerke, vorbei an Dutzenden von prächtigen Kapellen, goldenen Stupas und Gebetshallen.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 7. Jahrhundert n. Chr., als König Songtsen Gampo hier einen Palast errichtete. Der Bau der heutigen Struktur begann während der Herrschaft des fünften Dalai Lama im Jahre 1645 und dauerte mehr als 50 Jahre. Es ist beeindruckend genug, dass der chinesische Premierminister Zhou Enlai während der Kulturrevolution seine eigenen Truppen geschickt hat, um sie vor den Roten Garden zu schützen.


Der Grundriss des Potala-Palastes umfasst das Dach des Weißen Palastes (der östliche Teil des Gebäudes), der für die Wohnräume des Dalai Lama genutzt wird, und den zentralen Roten Palast, der für religiöse Zwecke genutzt wird. Die schönsten Kapellen des Roten Palastes beherbergen die mit Juwelen geschmückten goldenen Chörten (tibetische Stupa) von mehreren früheren Dalai Lamas. Die Appartements des 13. und 14. Dalai Lamas im Weißen Palast bieten einen persönlicheren Einblick in das Palastleben.

Die Karten für den Potala sind begrenzt und Ihr Guide muss einige Tage im Voraus einen Termin buchen. Kommen Sie etwa eine Stunde vor Ihrer Zeit im Palast an. Nach einer Sicherheitskontrolle (kein Wasser oder Feuerzeuge erlaubt), folgen Sie den anderen Besuchern zur Treppe hinauf in den Palast. Auf halbem Weg kommen Sie an der Kasse vorbei, wo Sie Ihr Ticket kaufen.

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie später als die Zeit auf Ihrem Gutschein ankommen (oder wenn Sie Ihren Gutschein vergessen haben), ein Ticket abgelehnt werden kann. Fotografieren ist in den Kapellen nicht erlaubt.

Besuchen Sie das Samye Kloster, den Geburtsort des tibetischen Buddhismus.

Das Samye Kloster war das erste Kloster in Tibet und der Ort, an dem der tibetische Buddhismus gegründet wurde. Im Inneren des Klosters befinden sich zahlreiche Fresken, Skulpturen und Gebetsmühlen.

Das Kloster liegt in einem Tal, umgeben von kargen Bergen und Sanddünen. Die Landschaft um uns herum ist schlicht und ergreifend.

Es befindet sich in der Präfektur Shannan, 1,5 Autostunden von Tsetang entfernt.
Das Kloster kann leicht mit dem Yongbulagang Palast als Teil eines Tages in Tsetang kombiniert werden.
Wenn Sie von Lhasa aus anreisen, dauert es einen Tag, um das Kloster zu besuchen.

Genießen Sie die Schönheit des Yamdrok-Sees

Der Yamdrok Lake wird Ihnen mit seiner atemberaubenden Landschaft den Atem rauben. An klaren Tagen ist es ein fabelhafter Farbton von tiefem Türkis. Am Seeufer befinden sich tibetische Dörfer und Yakfelder.

Es ist ein erfrischendes Erlebnis, einen See nach den kulturellen Erlebnissen von Lhasa zu sehen.

Der See ist 2 Autostunden von Lhasa entfernt, auf dem Weg von Lhasa nach Shigatse.
Ein Besuch des Sees dauert etwa einen halben Tag.
Die Straße zum See ist jedes Jahr von November bis März wegen Schnee und Eis gesperrt.

Setzen Sie den Fuß auf den höchsten Berg der Welt – den Everest.

Der Mount Everest ist der Traum vieler Reisender. Obwohl der Mount Everest attraktiv ist und für jeden Reisenden ein Traum ist, ist die Reise nicht für schwache Nerven geeignet.

Höhenkrankheit ist das größte Problem, und fast jeder ist im Mount Everest Base Camp auf 5.200 Metern Höhe betroffen.

Die Reise zum Mount Everest ist relativ teuer. Einige Reisende ziehen es vor, sich einer Gruppe anzuschließen, um den Preis zu teilen.

Aber es ist besser, eine private Tour zu machen, so dass Sie von einem privaten Führer individuell betreut werden. Jedes kleine Gesundheitsproblem kann in solchen Höhen schnell ernst werden.

Schätze die tibetische Architektur im Tashilunpo-Kloster

Das Kloster Tashilhunpo ist der Sitz des Panchen Lama. Die Klosterarchitektur ist ein grandioser Anblick.

Den roten Gebäudekomplex krönen goldene Dächer, die unter der Sonne scheinen. Um das Kloster herum gibt es einen geschäftigen Pilgerweg mit Kopfsteinpflaster.

Entdecken Sie den Potala-Palast

Der Potala-Palast ist ein Symbol Tibets. Der majestätische weiß-rote Gebäudekomplex, umgeben von grau-grünen Bergen und blauem Himmel, ist eine Ikone des Daches der Welt.

Es ist eine riesige Schatzkammer mit Materialien und Gegenständen aus der tibetischen Geschichte, Religion, Kultur und Kunst. Der Palast ist weithin bekannt für kostbare Skulpturen, Buddha-Statuen, Wandmalereien, Antiquitäten und religiösen Schmuck. Es ist die Attraktion, die auf fast allen Tibet-Touren inbegriffen ist.

Die Zahl der Reisenden zum Palast ist täglich begrenzt, um den Gebäudekomplex zu schützen. Die Besuchszeit für den Potala ist auf eine Stunde pro Reisegruppe begrenzt.

2. Sehen Sie die Pilger im Jokhang-Tempel

Der Jokhang Tempel ist der heiligste Tempel für das tibetische Volk.

Pilger reisen aus ganz Tibet zu ihrem spirituellen Mittelpunkt. Sie werfen sich vor dem Tempel nieder und kreisen im Uhrzeigersinn um den Tempel.

Keine Tibet-Tour ist komplett ohne Besuch des Jokhang-Tempels. Der Tempel mit dem Potala-Palast ist die klassischste Attraktion in Lhasa.

3. Machen Sie einen Rundgang durch die Barkhor Street.

Die Barkhor Street ist Lhasa’s Pilgerweg um den Jokhang Tempel. Die Straße ist auch eine belebte Einkaufsstraße, in der eine Vielzahl von Souvenirs aus Tibet und Nepal verkauft werden.

Begleiten Sie die Pilger im Uhrzeigersinn um den Jokhang-Tempel, um die Gebetsmühlen zu rollen, oder schließen Sie sich den Einheimischen oder Reisenden an, die hart um Souvenirs feilschen.

Die meisten Reisenden schlendern nach einem Besuch des Jokhang-Tempels durch diese Straße. Nehmen Sie sich viel Zeit, um die örtlichen Geschäfte zu erkunden. Alle Geschäfte auf der Straße schließen früh am Abend.

4. Beobachten Sie die Debatte der Mönche im Kloster Sera.

Mönche zu beobachten, wie sie im Kloster Sera über Schriften debattieren, ist ein Höhepunkt, den viele Reisende nicht verpassen sollten.

Die Mönche in ihren traditionellen roten Gewändern versammeln sich jeden Nachmittag auf dem Klosterhof. Während einer Debatte können sie springen oder viele andere interessante Gesten machen. Es ist wirklich interessant zu beobachten.

Beachten Sie, dass die Mönchsdebatten nicht sonntags stattfinden. Wenn Sie mit uns reisen, sind Ihr Reiseberater und Ihr Tibet-Führer flexibel, um Ihre Reiseroute zu ändern, damit Sie dieses Highlight nicht verpassen.